Interkultureller Garten Berlin-Lichtenberg

In Mitten von Zehngeschossern summt und brummt es im größten Interkulturellen Garten Berlins (13.000 m²) ganz gewaltig. Eine Imkergruppe hat in dieser bunten Naturoase zwei Bienenstöcke aufgestellt. Ihre Honigbienen sammeln ihren Nektar im Garten, auf den umliegenden Balkons und jenseits der großen Ausfallstraßen Lichtenbergs. Außerdem leben hier Wildbienen, die erst den Lehmofen bevölkerten und nun in das neue Insektenhotel „einziehen“ können. Mit ihnen und dem auf dem Gelände lebenden Feldhasen ackern hier seit 2006 Alleinstehende, Familien und Freundeskreise aus allen Teilen der Welt auf 50 Beeten a 40 m². Sie ziehen nicht nur ökologisches Gemüse, Blumen und Kräuter, sondern gestalten damit auch Stadtnatur, interkulturelle Verständigung im Alltag und Demokratie im Gemüsebeet.

Link zur Website

Adresse:
Interkultureller Garten Lichtenberg
Sozialdiakonische Jugendarbeit e.V.
Liebenwalder Str. 12-18
13055 Berlin

Zugang zu den Bienenstöcken: Di-Mi 10-17 Uhr, Do 12-19 Uhr und nach Absprache

Bienenakteure im Interkulturellen Garten Lichtenberg
Unsere Imkergruppe trifft sich alle zwei Monate zum gemeinsamen Austausch. Sie besteht aus 4 bis 5 Leuten. Im Moment haben wir ein Honigbienenvolk und ein Hummelvolk. Der Arbeitsschwerpunkt der Gruppe sind Bienenkrankheiten, Bienenlebensräume und anderes mehr.

Praxisblatt "Bienenhaltung in Interkulturellen Gärten" (Stiftung Interkultur; PDF)

Erntefest 2011 im Interkulturellen Garten Lichtenberg

- Vom Imkern und Gärtnern -

Das „Berlin-summt!“-Team hat den Interkulturellen Garten Lichtenberg besucht, um den dortigen Imker Holger Piper und die Projektleiterin des Gartens, Anne Haertel, zu treffen. Das Wetter zeigte sich an diesem 24. September von seiner besten Seite und im Garten war die Stimmung auch sehr heiter. Nach einem gemeinsamen Arbeitseinsatz im Garten stand nämlich das Erntefest auf dem Programm. Hierbei sollte die Ernte des Jahres „interkulturell“ verspeist und geklönt werden. Allen Anwesenden wurde ein wahrhaft üppiges Angebot an Schlemmereien geboten. Da können Gärtner und Imker eben gleichermaßen aus dem Vollen schöpfen. Auf dem Buffet standen neben selbstgemachten Marmeladen und Gelees ein großer Topf Kürbissuppe, ein Bohnensalat nach einem bosnischen Rezept, Kartoffeln der Sorte „Linda“, frisches Brot aus dem Lehmbackofen und vieles mehr. Nicht zu vergessen ist eine weitere Ernte, die des Imkers aus der „Honigmacherei“.

Zum Interview

Kontakt

Dr. Corinna Hölzer, Cornelis Hemmer
Hermannstr. 29, 14163 Berlin-Zehlendorf
Tel.: 030. 394 064 310
Fax: 030. 394 064 329